Workforce
Management
mit PPR 2.0
Sind Sie bereit?

Aktuelles in Deutschland
PPR 2.0 steht kurz vor der Bereitstellung.

Der Gesetzesentwurf für PPR 2.0 ist nun verfügbar. Er enthält genaue Berechnungs- und Zahlenvorgaben, die voraussichtlich ab Januar 2024 gelten. Diese Informationen werden aktuell in der PPR-2.0-Lösung von POLYPOINT gezielt eingebunden. Damit steht Anfang 2024 die finalisierte Version für Sie bereit. Basierend auf den gesetzlichen Vorgaben werden auch zusätzliche PPR-2.0-Funktionen implementiert, die Ihnen eine flexible Nutzung innerhalb Ihrer Personaleinsatzplanung ermöglichen.

 

Was die neue Lösung bietet:

  • Direkte Integration ins Planblatt für sofortige Überprüfung der PPR-2.0-Konformität.
  • Berechnung des Personalbedarfs mit Anzeige im Dienstplan.
  • Kennzeichnung von Abweichungen hinsichtlich Sollvorgaben.
  • Markierung im Dienstplan bei Nichteinhaltung vorgeschriebener Untergrenzen.
  • Übernahme der Bedarfe aus Drittsystemen per Schnittstelle.
  • Dokumentation der Soll- und Ist-Belegung im Reporting.
  • Transparenz über Qualifikationen der Mitarbeitenden bereits während der Planung.
  • Aktives Steuern von Salden/Belastungsausgleichen für Arbeiten in unterbesetzten Schichten.
  • Stationsübergreifendes Monitoring der Abdeckung der PPR 2.0 in der Planung

 

Um die komplexen Regelwerke von PPR 2.0 zu managen, sind intelligente Workforce-Management-Lösungen unabdingbar.

Die Erfahrungen in der Umsetzung von neuen oder veränderten Gesetzgebungen zeigen, dass gerade bei neuen Regulatorien oft in letzter Minute gehandelt wird. Wir alle kennen es, der Alltag drängt viele andere Themen in den Vordergrund, und gerade gesetzliche sowie rechtliche Veränderungen verweilen deshalb oft so lange wie möglich auf der Wartebank.

Deshalb sind wir für Sie da. Gerne machen wir Ihre Dienstplanung von POLYPOINT Solutions fit für PPR 2.0.

JETZT LOSLEGEN



PPR-2.0-NEWS: Was passiert gerade in Sachen PPR 2.0?

Aktuell ist der definitive Startschuss für PPR 2.0 noch in Diskussion.

Die Kritik der Verbände richtete sich unter anderem vor allem gegen den zu kurz bemessenen Zeitraum einer Einführung. Gewerkschaft und Pflegerat bedauern die angekündigte Verzögerung. Die Geduld der Pflegenden sei aufgebraucht. Schon viel zu lange müssten sie auf Personalvorgaben warten, die eine sichere Patientenversorgung und gute Arbeitsbedingungen schaffen würden. Schließlich handle es sich bei PPR 2.0 um ein lernendes Instrument. Wie es sich weiterentwickelt? Wir halten Sie auf dem Laufenden.

So oder so: Für die Krankenhäuser macht es durchaus Sinn, weiterhin voranzugehen. Und mit den ersten Learnings eine wertvolle Lösung voranzutreiben.

 


Mehr als 450.000

Health Professionals werden mit dem Workforce Management von POLYPOINT Solutions geplant.

Und über 30.000

Personal- und Planungsverantwortliche verlassen sich auf unsere Lösungen. Tagtäglich.

230926_POP_Referenzkunden_220x80px_Charite
230926_POP_Referenzkunden_220x80px_Hfr
230926_POP_Referenzkunden_220x80px_Ameos_Bronze
230926_POP_Referenzkunden_220x80px_CFM
230926_POP_Referenzkunden_220x80px_Awo
230926_POP_Referenzkunden_220x80px_Elblandkliniken
230926_POP_Referenzkunden_220x80px_Hansa
230926_POP_Referenzkunden_220x80px_Diakonie_Schweiz

Starten Sie jetzt mit PPR 2.0 in Ihrem Unternehmen durch.

Behalten Sie dabei immer den Überblick, generieren Sie wichtige Daten und erreichen Sie damit eine optimale Dienstorganisation.